One-Stop-Shop für nachhaltiges Wirtschaften in der Steiermark
© Shutterstock

Bericht zur ersten SDG-Workshopreihe für Betriebe

Steiermark als Vorreiterland in nachhaltigem Unternehmertum

Workshop-Reihe im Herbst verschoben

zur Website © United Nations
zur Website
© United Nations
zur Website © pro sustainability
zur Website
© pro sustainability

Bei der ersten steirischen SDG-Workshopreihe für Unternehmen im Frühjahr 2020 hoben sechs Top-Betriebe ihr nachhaltiges Engagement auf das nächste Level und wagten den ersten Schritt in Richtung SDGs.

Am 25. September 2020 präsentieren die sechs Unternehmen Externe Verknüpfung Magna Steyr, Externe Verknüpfung Ringana, Externe Verknüpfung BDO Austria, Externe Verknüpfung Metalpine, Externe Verknüpfung Hirtenberger Group und Externe Verknüpfung Komptech Gmbh ihre SDG-Berichte bei einer öffentlichen Veranstaltung im Steirerhof.

Trotz unterschiedlicher Branchen verfolgen sie dennoch das gleiche Ziel: Die eigene unternehmerische Nachhaltigkeit unter dem internationalen Trend laufend weiterentwickeln und verfeinern. Dass dabei die 2015 formulierten 17 Nachhaltigkeitsziele der UN (SDGs/Sustainable Development Goals)  einen betrieblichen Beitrag für die Erfüllung der Agenda 2030 bedeutet und gleichzeitig ein Rahmenwerk als Orientierung für die weltweit tätigen Unternehmen, war den sechs Unternehmen gleich klar. Eine Teilnahme bei der SDG-Workshopreihe mit Erstellung des ersten SDG-Berichts war daher nur der nächste logische Schritt.

Die Workshop-Reihe wurde von der Wirtschaftsinitiative Nachhaltigkeit (Träger sind Land Steiermark, WKO Steiermark und BM für Klimaschutz) gefördert und machte die Steiermark damit zu einem Vorreiter in Sachen SDGs und Nachhaltigkeit.

Begleitet wurden die Betriebe von der Nachhaltigkeitsexpertin DI Ana Moreno (Externe Verknüpfung Pro Sustainability), welche die SDGs auf betriebliche Ebene übersetzte und ihnen eine maßgebliche Rolle für die Zukunftsfähigkeit und Resilienz von Unternehmen beimisst. Sie sind international anerkannt und stellen einen leicht verständlichen Leitfaden für die Analyse der unternehmerischen Prozesse in Hinblick auf Ökoeffizienz, Kreislaufwirtschaft und Fairness dar. Unter Einbindung aller Interessensgruppen können Unternehmen neue innovative Geschäftsmodelle entwickeln und Nachhaltigkeit mit Erfolg verbinden.

Zeit für produktiven Austausch unter den Betrieben sowie Vorträge von ExpertInnen der Szene rundeten die Inhalte ab. Nicht einmal von Corona ließen sich die TeilnehmerInnen abbringen und tauschten sich bei einigen der Termine online aus.

Auf Grund der Einschränkungen bei Veranstaltungen durch COVID 19 musste die für den Herbst 2020 geplante zweite Workshopreihe auf unbestimmte Zeit verschoben werden. Interessierte Unternehmen können direkt Pro Sustainability kontaktieren.

Kontakt: DI Ana Moreno, Pro Sustainability, E-Mail:  ana.moreno@prosustainability.com

Quelle: Pro Sustainability, Mag. Angelika Mende

War diese Information für Sie nützlich?

Danke für Ihre Bewertung. Jeder Beitrag kann nur einmal bewertet werden.

Die durchschnittliche Bewertung dieses Beitrages liegt bei ( Bewertungen).